Schneidebrett aus Nussbaumholz mit Gratleisten

Das Schneidebrett aus Nussbaum mit Gratleisten habe ich fast vollständig von Hand gemacht.

Nach dem Aushobeln und Zuschneiden des Brettes verwendete ich den Grathobel für die Gratleisten, die Japansägen Azebiki Nokogiri für den blinden Einschnitt sowie die Dōzuki, um die Schulter der Gratnut fertig zu sägen.

Anschliessend habe ich mit dem Stechbeitel und dem Grundhobel die Gratnut ausgeräumt und egalisiert.

Die Oberflächen bearbeitete ich mit dem Japanhobel sowie der Ziehklinge. Mit dem Fasenhobel habe ich die Kanten anschliessend gebrochen.

Die Frassspuren des Holzwurmes füllte ich mit dem härtesten natürlichen Wachs der Welt: Carnabauwachs.

Die Oberfläche des Schneidebrettes behandelte ich mit dem natürlichen Walnussöl. Es braucht zwar etwas länger um zu trocknen, doch ist es dafür 100% lebensmittelecht.

Für Arbeiten, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, verwende ich Walnussöl. 

Andere natürliche Öle, welche zu den härtenden Ölen gehören, sind Leinöl oder auch Tungöl.

Das Tungöl ist meiner Meinung nach nicht lebensmittelecht, da es einen geringen Anteil an Di- und Triterpenester enthält (Wolfsmilchgewächs).
Es ist aber besonders für Möbel (im Innen- und Aussenbereich) 
geeignet, da es tief in die Holzoberfläche eindringt, wodurch sie mechanisch widerstandsfähiger und im hohem Masse wasserresistent wird. Tungöl hat ca. den doppelten Schutzfaktor im Vergleich zum Leinöl. 

Ich verwende aushärtende Öle ohne Sikkative, denn durch die Verkürzung der Trockungszeit dringt das Öl weniger tief in das Holz ein, wodurch die Langzeitschutzwirkung verringert wird. 

 

chaskART